Covers_Test_090118_002.jpg

Klavierabende

Itay Dvoris Klavierabende sind musikalische Abenteuer. Als Komponist und Interpret setzt er sich unter anderem mit dem Spannungsbogen zwischen drei Arbeitsfeldern auseinander: Improvisation, Komposition, Interpretation.

Hierbei kann die Komposition auf der vorausgehenden Improvisation aufbauen oder aber es ergibt sich umgekehrt eine Art „improvisatorischer Interpretation“: Eine durchkomponierte Komposition wird – auch live auf der Bühne – immer anders gespielt, und zwar auch mit spontan geänderten Tönen. Dies ist einer von vielen Wegen, die Itay Dvori beschreitet, um sein musikalisches Ideal zu realisieren: Eine gute Interpretation einer Komposition soll sie im Moment der Aufführung spontan wie eine Improvisation wirken lassen, eine gute Improvisation wirkt hingegen wie eine gut aufgebaute Komposition.

In seinen Solorezitalen präsentiert Itay Dvori neben seinen eigenen Werken und Improvisationen auch Kompositionen von klassischen und zeitgenössischen Komponisten. Oft spielen Inspirationsquellen wie Texte oder Bilder eine Rolle. Stets verbindet ein Gesamtzusammenhang, der auch außermusikalisch sein kann, die einzelne Stücke eines Programms zu einem großen Ganzen.
 

 

Improvisation To A Theme By Händel

Eine Improvisation zu Händels bekanntem Chor aus "Joshua" sowie aus "Judas Maccabaeus", der oft mit unterschiedlichen Texten und Sprachen gesungen wird: von Juden zu Chanukka als “Hava Narima” und von Christen in Deutschland während der Adventszeit als “Tochter Zion, freue dich”.

Danza - Piano Improvisation To Dance Photos in Rome

Eine anonyme Tänzerin auf einer Straße in Rom lenkt die Blicke und die Kameralinse eines Fotografen auf sich. Jahre später wecken die Fotos die Aufmerksamkeit eines Pianisten in seinem Studio und bewegen ihn, Musik zu dem Tanz zu improvisieren. Der Fotograf schließt den transformativen Inspirationskreis, indem er die Fotos auf die Musik abgestimmt zusammenstellt.

 

 

Soloprogramme der letzten Jahre