Israel und seine Comics

Ein Comic-Konzert mit dem Komponisten und Pianisten Itay Dvori

Mit Graphic Novels aus und über Israel

Premiere am 31. Mai 2018 während des 18. Internationalen Comic-Salon Erlangen

 

Der Comic-Klavierabend des in Deutschland lebenden israelischen Komponisten und Pianisten Itay Dvori stellt Comic‐Werke aus und über Israel in den Fokus. Das Programm öffnet damit ein Fenster zu aktueller Zeichenkunst und Musik aus Israel, die in Dialog mit deutschen Werken zum Thema Israel treten. Die Vertonungen, die zum Teil komponiert und zum Teil improvisiert sind, werden live mit einer Projektion der Bilder der Graphic Novels aufgeführt. Die Premiere findet am 31.05.2018 anlässlich des Internationalen Comic-Salons in Erlangen statt.

Der Abend möchte einerseits einen Einblick in die Vielfalt der inzwischen äußerst lebendigen Comic-Szene in Israel bieten, mit Vertonungen zu Werken u.a. von Asaf Hanuka, Michel Kichka und Rutu Modan. Diese Bücher, manchmal humoristisch und manchmal ernst, sind alle erfolgreich in vielen Sprachen erschienen und porträtieren das heutige Leben in Israel.

Ein weiterer Teil des Programms wird andererseits Bücher deutscher Zeichnerinnen und Zeichner präsentieren, die auf originelle Art und Weise ihre Eindrücke von dem Land zu Papier gebracht haben. Ein zentrales Werk im Programm ist mit Jens Harders „Ticket to God“ der Stadt Jerusalem gewidmet. Das Werk zeigt die Heiligkeit dieser einzigartigen Stadt für drei Weltreligionen und gleichzeitig auch ihre besondere Geschichte sowie ihren Alltag. Barbara Yelins Buch „Vor allem eins: Dir selbst sei treu“, ursprünglich für eine Ausstellung vom Goethe Institut Tel Aviv beauftragt und konzipiert, erzählt von der außergewöhnlichen Lebensgeschichte Channa Marons, die im Berlin der 30er Jahre als Wunderkind die Hauptrolle in Erich Kästners „Pünktchen und Anton“ spielte und später zu einer der größten Schauspielerinnen Israels wurde.

 

Bilder-Auswahl der vertonten Werke

Comic-KonzertAdi Levy