Fliegenpapier

Comic-Konzert von Itay Dvori und dem yam yabasha ensemble

 
 
English translation follows Das yam yabasha ensemble präsentiert: FLIEGENPAPIER eine Comic-Vertonung von Itay Dvori zu einer Graphic Novel von Hans Hillmann nach einer Kriminalerzählung von Dashiell Hammett „Ein neues Genre" „Beeindruckendes Zusammenspiel" - Deutschlandradio Kultur- „Übertragungsleistung von einem künstlerischen Medium in ein anderes" -TAZ- Raphael Clamer - Sprecher Uwe Steinmetz - Saxophon Marcel Krömker - Kontrabass Javier Reyes - Schlagzeug Itay Dvori - Klavier, Komposition & Leitung in Kooperation mit dem avant-verlag Film: Masayuki Carvalho Live-Ausschnitte aus der Premiere am 21.04.2016 im Literarischen Colloquium Berlin Wort - Bild - Ton.

Offizieller Trailer zur Graphic Novel Fliegenpapier (avant-verlag)
Musik und Montage: Itay Dvori

 
 

Das erste Projekt des yam yabasha ensembles ist eine Gesamtvertonung der Graphic Novel Fliegenpapier von Hans Hillmann, die zwischen 1975 und 1982 entstanden ist. Das wegweisende Werk, das zu seiner Zeit die Entwicklung der Graphic Novel vorwegnahm, wurde mit seiner Neuauflage im avant-verlag aus dem Jahr 2015 in seiner Bedeutung wiederentdeckt. Die Premiere wurde am 21.04.2016 im Literarischen Colloquium Berlin in Zusammenarbeit mit dem avant-verlag gefeiert. Weitere Konzerte fanden auf Musik-, Literatur-, Comic- und Filmfestivals und Bühnen statt, u.a. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart, Erlanger Poetenfest, Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark, Documenta-Archiv Kassel.

Hillmanns Werk lehnt sich an Dashiell Hammetts Kriminalgeschichte Fly Paper von 1929 an, die im San Francisco zur Zeit der großen Depression angesiedelt ist. Die Handlung nimmt ihren Anfang in der Suche nach einer Tochter aus gutem Hause, die sich mit Gangstern eingelassen hat, und entwickelt sich schnell zu einem Mordfall. Hillmann, einer der bedeutendsten deutschen Grafiker der Nachkriegszeit, versteht es meisterhaft, die Stimmung der auf kurze Absätze reduzierten literarischen Vorlage in schwarz-weiß Kontrasten und ungewöhnlichen, an Kameraeinstellungen erinnernden Perspektiven exakt und oftmals überraschend einzufangen. Auch gerade deshalb eignet sich das Werk besonders dafür, zu der bildlichen Interpretation auch noch die musikalische Dimension treten zu lassen.

Die Graphic Novel gliedert sich in fünf „Akte“, ebenso die Komposition. Aus der zeitlichen Situierung und der Atmosphäre der Handlung ergibt sich die Besetzung: Jazz-Quartett: Saxophon, Klavier, Kontrabass, Schlagzeug und Lesung durch einen Schauspieler. Die Vertonung wird mit einer Projektion der Bilder der Graphic Novel aufgeführt. In der Komposition werden Stilelemente mit starker Referenz zur Jazzmusik-Ästhetik der 1920/30er Jahre in Nordamerika eingebaut. Bestimmte Szenen des Stücks sind komponiert; in anderen Szenen wird Raum für Improvisation und Soli gelassen. Die Kombination von Musik, Bildern und Text wird zum Teil mosaikartig ineinandergreifend, zum Teil sich überlagernd gestaltet.
 

Die Mitwirkenden des yam yabasha ensembles im Programm Fliegenpapier sind:

Raphael Clamer – Sprecher

Uwe Steinmetz – Saxophon

Itay Dvori – Klavier, Komposition

Marcel Krömker – Kontrabass

Javier Reyes – Schlagzeug

 
Photo: Georg Pöhlein

Photo: Georg Pöhlein

Comic-KonzertAdi Levy